Die beste Kommunikation ist Zuhören.

Und sowas kann dabei rauskommen, wenn man sich mal in Ruhe selbst zuhört und tief in sich hineinspürt. Für dich – aus meinem Inneren-Nähkästchen geplaudert…

Trostpflaster, neues Abenteuer, Neubeginn…

Wenn ein Leben geht, wenn ein Herz aufhört zu schlagen, geht eine Welt mit ihm. Dann schließt sich eine Tür, die noch nicht mal zur Gänze geöffnet war. Und eine andere bereitet sich vor ihre Torflügel aufzusprengen. Meine Tochter ist so viel für mich, dass ich es meist nicht vermag, in Worte zu fassen. Sie ist die Liebe meines Lebens. Sie ist das erste lebende Kind, dass ich in seiner absoluten Vollkommenheit in meinen Armen halten durfte. Sie ist auch das Trostpflaster für meine Seele. Ihr Strahlen hilft mir jeden Tag über den Schmerz hinweg, den ich empfand, als das Herz meines ersten Kindes noch im Schutz meines Bauches aufhörte zu schlagen.

Meine Kinder sind meine Lehrmeister, denn sie leben, lachen und singen mit voller Hingabe und Genuss.

An ihnen sehe ich, dass es gut ist. Dass das Leben im Fluss ist. Und dass es diese wichtigen Momente gibt, in denen ich einfach die Zeit habe, dazusitzen (nach Astrid Lindgren) 

und auch meinen Gedanken zum Thema Kommunikation freien Lauf zu lassen:

Kommunikation ist eine Kernkompetenz
Kommunikation geht auch über Musik

Singen stärkt rundum!

Und jetzt geht’s los!

Passend zum Sommer starten die ersten Kurse! Und du bist dabei!

Erfahre das neueste Update im Newsletter – einfache Anmeldung mit Kontaktformular

Und genieße das Gefühl von…

Vertrauen     Verbinden      Verlieben

jede Tag

jeden Moment

EIN NEUBEGINN

Klicke – für deine 2min geschenkte Zeit…

Helden-Mut

„Was die alles schon in ihrem jungen Leben durchmachen mussten!“, sagt eine Mutter zu mir und beobachtet dabei unsere beiden Söhne (beide im Kindergartenalter), wie sie im Sandkasten zusammen buddeln.

„Echt jetzt?“

Das ist die erste Frage, die mir durch den Kopf schießt. Durch den Bauch fährt mir zeitgleich ein Grummeln und eine kleine heiße Zorneswelle bahnt sich ihren Weg über den Magen bis in meinen Hals – und bleibt dort stecken.

Ja es gab eine Zeit, da hatte ich dasselbe Gefühl des Mit-leidens und empfand wohl Bedauern für meine Mitmenschen: mit jenen, die im Rollstuhl sitzen, die ganz offensichtlich Spasmen erleiden, mit denjenigen die alt und gebrechlich werden, die sich den Fuß verletzt hatten etc.

Warum? Diese Frage stellen sich wahrscheinlich wenige, vielleicht sogar niemand, bis… bis du der Frage „WARUM“ nicht mehr aus dem Weg gehen kannst. Warum? Weil sie dich selbst betroffen macht. Weil du selbst oder einer deiner Liebsten betroffen bist.

Rheuma ist ein Beispiel. Es ist unser Thema und es traf uns unvorbereitet. Die Diagnose kam für meinen Sohn in seinem 2ten Lebensjahr.

Mein Leben wird durcheinandergewirbelt, meine Ansichten neu sortiert, meine Gefühle fahren Achterbahn und das jede Stunde in eine andere Richtung. Meine Wurzeln und Flügel, meine Träume und Hoffnungen, mein Glaube an Sicherheit und Geborgenheit werden auf die Probe gestellt… alle Möglichkeiten und Ängste werden wach und am Schluss bleibt die Frage nach dem Tod. Nach dem meines Kindes mit Rheuma und nach dem Tod von mir selbst…!

Was nun? Atmen fällt schwer, so schwer…für mich…

…und doch war es möglich:

Dank der Hände, die mich in dieser Zeit gehalten und gestützt haben. Dank meines Willens, diese Hände erfassen zu wollen, damit ich gestützt bin.

Atmen. Kraft nehmen. Los gehen.

Schritt. Für. Schritt.

Und am Ende stand die Frage nach dem Leben.

Wer den Tod durchdenkt, fängt mit dem Leben an.

Die Frage „Warum?“ erübrigt sich und dein Herz kann atmen, kann durch die andere Tür, durch die andere Perspektive hindurch die echte Alternative sehen:

„Was die schon alles in ihrem jungen Leben durchmachen mussten!“

Echt jetzt? Klar!

„Hey, meinst du die zwei lachenden Jungs da drüben? Darf ich dir erzählen, wie ich meinen Sohn sehe?“

Ich sehe meinen Sohn als HELD. Er meistert jeden Tag, jeden Moment aufs Neue. Tränen und Schmerzen gibt es. Ja – öfter, als es mir lieb ist. Er meistert diese Umstände mit mir zusammen – zusammen mit seiner Familie. Und seine grundsätzliche Freude am Leben ist nicht zu übertreffen. Deswegen feiern wir seinen Mut und sein Durchhaltevermögen. Wir feiern das Leben, wenn wir gerade Lust dazu haben und wir weinen, wenn es uns nötig erscheint… dann nehmen wir uns in den Arm. Sind da für einander. Für uns. Und sprechen uns Liebe und Geborgenheit zu. Denn das macht mutig. Denn das zeichnet Helden aus.

Du bist mein Held.

Und DU kannst es auch sein.

Schöne Worte

Du bist beschütz, geborgen und in Sicherheit…

Sarah B.

So schlafen meine Kinder abends ein. Sie werden von diesem positiven Gefühl in ihre Träume begleitet und dürfen ruhig atmen, damit sie sich erholen und neue Kraft schöpfen können.

Du könntest jetzt wahrscheinlich meinen, dass diese Wortwahl völlig meinem theologisch wissenschaftlichen Studium entspringt. Klar. So eine tiefe christliche Verwurzelung muss doch so ein gebetsähnliches Ritual nach sich ziehen.

Wirklich? Muss es?

Wie ich gerne zu meinen Kindern sage, muss niemand und nix… Und wirklich pflege ich dieses Ritual erst seit ca. einem guten Jahr. Sprich, ich hab erst mit 32 Jahren und 2 Kindern damit begonnen. Eigene Erfahrungen, wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Psychologie und der Persönlichkeitsentwicklung haben mich geprägt.

Der Weg dorthin war sicher nicht geradlinig – aber welcher ist das wohl schon. All die Umwege, Abzweigungen, Entscheidungen, die ich traf, haben mich bestätigt. Du denkst, dass das leicht für mich war? Ein klares NEIN ist hier meine Antwort.

Wenn ich mich jetzt im Spiegel anschaue, weiß ich, dass es sich gelohnt hat. Leicht, war es nicht immer. Eine neue Gewohnheit suchen, anfangen und dranbleiben. Da hängt viel dran: du selbst, dein Alltag und die Menschen in deiner Umgebung, dein Träume und Sehnsüchte und Bedürfnisse.

Für die schönen Worte verbringen ich nun mehr Zeit mit meinen Kindern beim zu Bett gehen. Wir hatten eh schon immer eine intensive Phase zu dieser Abendzeit, weil es in der Schwangerschaft mein Wunsch war, und heute, weil meine Tochter dann besonders redselig wird. Also warum nicht, lass es uns doch mal ausprobieren. Atmen, zuhören, ruhig werden. So schön. Und doch gibt es die Abende, an denen ich auch müde bin, keine Lust habe, noch etwas arbeiten sollte, auf der Couch mit meinem Mann sitzen möchte… es gibt so viele Gründe es nicht zu tun. Und doch habe ich es durchgezogen. Ich blieb dran.

Du bist beschütz, geborgen und in Sicherheit…

Sarah B.

Zu meinem Glauben kommt meine positive Grundeinstellung zum Leben. Durch eine starke Resilienz – der Fähigkeit, mit erworbener psychischer Widerstandsfähigkeit Krisen zu bewältigen – hab ich begonnen Lösungen zu suchen, Menschen und Methoden um mich zu sammeln: ein Coach für ungelöste Lebens-Baustellen, einen Yogakurs für den weiblichen Zyklus, eine Seelenfamilie, die die gleichen Werte an unsere Kinder vermittelt und als Brücke die Musik gewählt hat…

(Hey, wenn ich diese Zusammenfassung lese wird mir ganz schwindelig vor lauter Glück. Nie hätte ich am Anfang meines Weges gedacht, dass ich diese Liste mal die meine nennen darf…)

Positive Aspekte für Körper, Geist und Seele haben mich jedes Mal wieder bestärkt, wenn ich versucht habe mich selbst zu ehren. Mir selbst wertvoll zuzusprechen und neue Rituale in mein Leben einzubauen: die mich stärken, mich weiter bringen und mein Leben schön machen.

Und der Grund liegt in mir – meine Brücke sind meine Kinder und die Erfahrungen in meiner Schwangerschaft und danach.

Ich bin beschütz, geborgen und in Sicherheit…

Sarah B.

Tatsächlich möchte ICH gerne beschützt, geborgen und in Sicherheit sein. Du auch?…

Ehrlich gesagt, fühlt es sich wesentlich einfacher an, anderen lieben Menschen diese Worte zu sagen und mir dabei zu denken, dass ich sie mir selbst sage. Heute sage ich sie auch deutlich und laut zu MIR. Weil ich es mir WERT bin.

Probieren es doch auch einmal.

Winter-Frühling-Sommer-Herbst

Erinnerung an die Jahresuhr – ist die Erinnerung an meine Lebensmelodie

Die Ereignis von Geburt und Tod liegen oft nah beieinander. Das Kind deiner Freundin erblickt das Licht der Welt und die Nachricht, dass der Papa einer anderen Freundin für immer eingeschlafen ist, liegen nur einen Tag auseinander.

So nah. So klar.

Krisenpunkte im Leben werden solche Momente gerne genannt, weil sie starke Emotionen in dir auslösen und dir Tränen der Freude und der Trauer schenken. Und weil sie dich erinnern.

Die Erinnerung an das Leben und an deine ureigene Lebensmelodie werden wieder in den bewussten Vordergrund gestellt.

(Nur) das Leben kennt den Prozess Zyklus als Energiequelle.

„Werden – Sein – Vergehen“ ist der Rhythmus jedes Zyklus.

Und in jeder Phase steckt die passende Energie, sodass das Leben voll erblühen kann.

Den Zyklus bewusst wahrzunehmen, bedeutet das Leben zu spüren und voll darin zu erblühen.

Bild: 402238_web_R_K_by_Anne Wurster_pixelio.de

Wir sind Zykluswesen.

Und gerade Frauen dürfen jeden Monat aufs neue ihren ganz persönlichen Zyklus erleben. Kraft schöpfen und erstrahlen.

Deine Schwangerschaft, ist keine Auszeit von diesem Zyklus. Sie ist ein besonderer Teil, der dem Rhythmus „Werden – Sein – Vergehen“ eine neue Klangfarbe gibt. Und dir eine neue Lebensmelodie schenkt.

Höre bewusst hin.

Februar ’21 – Mut oder Ja zum Leben

Singe so lernst du singen.

Volksmund

Ich bin schwanger. Ein Satz, der so viele Emotionen auslöst…

Schwanger sein ist etwas Besonderes und zugleich das Normalste der Welt – die Hormone spielen verrückt, jeden Tag bemerkst du eine Veränderungen an dir, evtl. ist dir unglaublich übel! Eine neue Art zu denken beginnt: Du bist nun zu zweit und doch eins. Der Alltag schreit um dich herum: „Geh weiter deinen Verpflichtungen nach und außerdem haben wir immer einen gut gemeinten Rat für dich!“…

„…ehrlich? Ich bin schwanger.“, denkst du. „Das ist eine besondere Zeit für mich und meinen Babybauch.“

Ich könnte mir vorstellen, dass du dich in all diesen verwirrenden Veränderungen und Anforderungen gerne auf dich konzentrieren möchtest.

Aber du weißt nicht, wie du das machen sollst?

SINGEN ist eine Möglichkeit der Selbstfürsorge. Es ist sozusagen Wellness für dich und dein Baby.

Hier, bei BabybauchSingen, ist Raum für dich! Hier kannst du einfach sein, hören, fühlen, dich gehen lassen, Jogginghosen tragen, dich neu kennenlernen und in Kontakt treten mit deinem Babybauch. Du darfst herausfinden, auf was es ankommt und was dich stark macht.

Gleich welche Streiterein oder Uneinigkeiten es in deiner Umgebung gibt, ob dir die Arbeit über den Kopf wächst oder du mal wieder Platz für dich brauchst, weil dir dein 1. Geborenes ständig auf dem Schoß sitzt…

Tanke hier einen Moment Erholung und Kraft – und schaffe dir einen Ausgleich zum Alltag. Eine Insel, die dich unterstützt, immer wieder ins Gleichgewicht zurückzufinden.

Und wie geht das?

Einfach lossingen.

Machen Und Tun hat sich in unserem Fall gut bewährt. Ich kann das und mein Mann hat sich auch getraut.

Es ist mein Herzensanliegen, dass du in deine Stärke als Schwangere – als werdende Mama wächst. Deine tiefe Liebe ist deine Kraft – deine Stimme ist dein Werkzeug und zugleich die Brücke zwischen dir und deinem Baby.

Bist du dabei? Gehst du mit mir auf die Reise?

Ich habe mich auf die Reise gemacht, weil ich DIR im Sommer 2021 einen ganz besonderen Kurs anbieten möchte, der all dies vereint: Babybauchtöne.

Hier darfst du frei atmen und den Moment des Einklangs genießen, den dir nur eine Schwangerschaft bietet. Wir hören auf den Rhythmus unserer Herzen und horchen den Klang unserer Lebensmelodie. Wir entwickeln Töne und stärken die Verbindung zwischen Mutter und Kind beim Singen.

Dein Kind liebt deine Stimme. Sie sagt JA zum Leben.

Orientierung – Reise

Wer eine Reise tut… erlebt viel, entspannt sich, lüftet das Hirn aus, erweitert seinen Horizont, lernt neues kennen….

Warum geh ich denn auf eine Reise – ins Unbekannte, ins Dunkle, ja vielleicht sogar Gefährliche??? Und bleib nicht zu Hause, wo‘s warm und gemütlich ist??

Es sind deine GEFÜHLE! Ja ohne langes drumrumreden, sag ich‘s so grad raus. Es sind deine starken Emotionen, die dich hinausschicken in die Welt, um etwas zu erleben, und gleichzeitig, damit du dich selbst spürbar machst.

Du findest, das sei ein provokativer Ansatz, esoterisch oder … Gerede? Dann hast du jetzt bestimmt ein stark ablehnendes oder abwehrendes Gefühl gehabt. Oder stimmst du der Aussage komplett zu und bist erleichtert, dass es noch mehr Menschen gibt, die das gleiche empfinden?

Beides ist in Ordnung. Denn eine große Emotion ist der erste Schritt auf dem Weg in eine Veränderung, in eine Entwicklung und weiter hinein in die Reise des Lebens.

Um dich selbst besser kennen zu lernen und verstehen.

Gerne erzähl ich dir im Folgenden, wie mein Bezug zu starken Gefühlen aussieht und warum ich diese als grundlegende Wegweiser für meine Lebensreise und ganz besonders für die Reise „BabybauchSingen“ sehe.

Ein Aspekt ist mir besonders wichtig geworden und es ist mir ein Herzensanliegen, dass du ihn kennst:

Ich bin ein als Zyklus-Wesen und lebe in einer zyklischen Welt. Das beste Beispiel sind die Jahreszeiten, Winter/Frühling/Sommer/Herbst, die sich stets wiederholen und deren Ablauf klar und kraftvoll ist. Jede Zeit hat dabei ihre eigene Energie und bietet die Möglichkeit sich auszuleben. Unterm Strich gleichen sie sich aus.

Meine Kompassnadel zeigt nun auf einen Zyklus, der aus diesem Schema scheinbar rausfällt und ganz anderen Gesetzten folgt: der Schwangerschaft.

Und für diese Reise fertige ich gerade eine Karte an. Und es erwarten uns spannende Sachen, die vielleicht doch anders sind, als sie zunächst scheinen.

Du bist herzlich eingeladen mitzugestalten, mitzulesen, einfach dabei zu sein, die Früchte mit mir zu ernten, dich inspirieren zu lassen oder es anderen Menschen weiterzuleiten, wenn du denkst, dass das ein Mehrwert oder ein Gewinn für sie sein könnte.

Mein Werkzeug für die kommende Zeit ist die Musik und mein Ratgeber der kleine Kookaburra.

Ich wage es!

Hallo Welt!

Ich bin da! Und ich will los! Und ich kann grad nicht so, wie ich will!

Heideblitz! Von Hü nach Hot, dann ein vielleicht, dann wieder anders. Die Welt verändert sich im Sekundentakt und ich „darf“ flexibel bleiben.

So – eigentlich wollte ich gar nichts zu dieser Situation schreiben, aber ganz ehrlich, erstens wusste ich nicht, wie ich anfangen sollte. Und zweitens hat mich eben genau diese Situation dazu gebracht zu sagen: Also geht’s halt anders! Let’s go!

Ich bin Mutter! Und der Tanz zwischen Nähe und Distanz hat mir etwas klar gemacht:

Ich bin eine persönliche Mutter.

Ich singe und lache gerne. Mein Talent der Euphorie und der bewussten Nähe zieht Kinder und Schwangere förmlich an. Ich bin nicht perfekt. Eher ein offenes Buch und manchmal verrückt. Haushalt und kochen ist ein schwankendes Thema und oft fällt mir eine Entscheidung schwer… und dann ist mein Kind einfach glücklich, weil ich lese und singe?! Weil ich da bin – in Person!!!

Ja – Ich gehe raus und möchte dir auf diesem Weg begegnen. Mir ist es wichtig mit dir mein Bild der persönlichen Mutter zu teilen, Geschichten von Beziehungen zu erzählen und Lieder vom Leben zu singen.

Lasst uns unsere Stimmen erheben und Nähe hörbar machen! Lasst uns das Wesentliche spürbar machen durch Wort und Gesang! Lasst uns daran erinnern, dass das Singen der Lebensmelodie stark macht.

Ich bin bereit! – du Auch?!

Herzlich willkommen bei mir!